Einzeltherapie

                  "Wege entstehen dadurch, dass man sie geht."   Franz Kafka

Als Therapeutin möchte ich Sie auf Ihrem Weg begleiten und Sie unterstützen. In vertraulicher und achtsamer Atmosphäre erhalten Sie den Freiraum, das auszusprechen, was Sie belastet. Das können sowohl aktuelle als auch länger zurückliegende Ereignisse sein, die Sie gegenwärtig beschäftigen.

Die Grundlagen meiner Arbeit stützen sich dabei auf die Bausteine der Gesprächstherapie von Carl R. Rogers in Verbindung mit der Systemischen Therapie von Virginia Satir.

Während der Therapie bekommen Sie Impulse, können verschiedene Perspektiven einnehmen, neue Alternativen/Blickwinkel entdecken und Ressourcen aktivieren. Somit schaffen Sie eine Basis, auf der Veränderung stattfinden kann.

Verständlicherweise ist der erste Schritt nicht einfach und manchmal mit Angst, Zweifel und auch einem skeptischen Gefühl verbunden. Es ist kein Zeichen von Schwäche, Hilfe in Anspruch zu nehmen, sondern ein selbstverantwortlicher Schritt auf einem Weg, der zu neuer Lebensqualität und Veränderung führen kann.

Für eine Zusammenarbeit ist es wichtig, dass die "Chemie" stimmt. In einem kostenlosen und unverbindlichen Erstgespräch können wir uns gegenseitig kennen lernen und Sie können mehr über meine Arbeitsweise und meine Methoden erfahren und Ihre persönliche Situation besprechen.

Hier kann eine Therapie helfen:

- Ängsten, Zwängen, Phobien, Panikattacken
- Belastungs- und Anpassungsstörungen
- Belastung durch Arbeit, Trennung, Verlust, Trauer
- Depressionen, Stress, Burnout und Boreout
- Entscheidungsschwierigkeiten
- Essstörungen
- generelle Lebenskrisen
- Notfall-Krise (plötzliche, außergewöhnlich schwere Ereignisse, z.B. Zeuge bei einem Autounfall, Arbeitsunfall Arbeitskollegen/in)
- Persönlichkeitsentwicklung, Stärkung des Selbstvertrauen
- Psychosomatische Störungen
- Schlafstörungen, allgemeine Erschöpfung
- Sucht, Abhängigkeit
- Trauma

Ebenso kann eine begleitende Therapie den Angehörigen von Suchtkranken, Depressiven oder anderweitig schwer erkrankten Menschen helfen.

Dauer Ihrer Therapie
Die Therapiedauer hängt von Ihrer persönlichen Situation ab. Um eine erste Einschätzung treffen zu können, sind etwa drei Sitzungen zu empfehlen. In diesen Sitzungen gehen wir näher auf Ihr Anliegen und Ihre persönliche Situation ein. Sie haben dabei die Möglichkeit herauszufinden, ob die Verfahren und Methoden Ihnen persönlich entsprechen und Sie den Eindruck bekommen, dass ich Sie unterstützen kann.

Häufigkeit der Sitzungen
Zu Beginn sind regelmäßige Sitzungen einmal pro Woche bzw. alle zwei Wochen empfehlenswert. Im Verlauf der Therapie werden die zeitlichen Abstände zwischen den Sitzungen in der Regel länger.

Zu jedem Zeitpunkt entscheiden Sie, wie oft Sie meine Begleitung und Unterstützung in Anspruch nehmen möchten